Dietrich-Bonhoeffer-Straße 14, Bad Aibling

Wohnbau

 

Neben der Absicht, die Machbarkeit eines Holzgebäudes mit acht Geschossen aufzuzeigen, stehen die Bemühungen um einen hohen Grad an Vorfertigung als Voraussetzung für eine schnelle, die Umgebung wenig störende Errichtung in städtischen Ballungsräumen. Hierbei ging es auch darum, das Material Holz innen wie außen sichtbar zu belassen.

 

Der Holzbau wurde in 16 Arbeitstagen - alle zwei Tage ein Geschoss - aufgestellt. Es wurden rund 650 m3 Holz verbaut und damit ca. 650 t CO2 der Erdatmosphäre entzogen. Mit ca. 18 kWh/m2a hat das Gebäude einen sehr geringen Wärmebedarf.

 

Die tragenden Wände bestehen aus Vollholz-Querschnitten zwischen 8/8 cm und 16/16 cm, die oben mit einem Rähm verbunden dicht nebeneinander auf einer Schwelle stehen. Durch zweilagig aufgebrachte Gipsfaserplatten gegen Brand geschützt, wurden sie als Außen- und Innenwand eingesetzt.

 

Die Außenwandbauteile wurden komplett mit Mineralwolldämmung, Holzschalung und eingebauten Fenstern auf die Baustelle gebracht. Teilbereiche wie das Erdgeschoss und das Treppenhaus sind verputzt. Die Decken bestehen aus 20 cm dicken, untereinander gekoppelten Brettsperrholzplatten, die durch eine Splittschüttung überdeckt und unten unbeplankt sind, so dass die Holzoberfläche sichtbar bleibt.

 

Das Treppenhaus besteht zum Schutz gegen Feuer aus Beton-Fertigteilen. Die Verbindung zu den Wohnungen über einen Laubengang verhindert die Verrauchung im Brandfall. Die Balkontürme sind wegen der direkten Bewitterung Stahl-Holz-Konstruktionen.

 

Bauzeit:

2011

 

Bauherrin:

B&O Gruppe, Bad Aibling

 

Architekten:

Schankula-Architekten, München

 

Tragwerksplaner:

bauart Konstruktions GmbH, München

 

Holzbau:

Huber & Sohn GmbH & Co. KG, Eiselfing

 

BGF:

4.948 m3

 

Fotos:

Schankula-Architekten