Gschwender Krippenweg – ein sehr gelungenes Kooperationsprojekt

07.12.2020 - Auch wenn vieles derzeit ausfallen muss, Weihnachten 2020 fällt nicht aus. Daher gibt es dieses Jahr im Forstbezirk Schwäbisch Fränkischer Wald, erstmalig im Staatswald bei Gschwend, einen Krippenweg mit ca. 30 verschiedenen Weihnachtskrippen. Die Idee dazu hatte Förstergattin Jutta Zimmermann. In Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchengemeinde Gschwend beteiligten sich zahlreiche Bürger und Bürgerinnen von Gschwend sowie Schul- und Kindergartenkinder und stellten aus ganz unterschiedlichen Materialien überaus kreativ große und kleinere Krippen her.

 

„Wir hatten im Vorfeld nicht erwartet, dass wir eine solch große Anzahl von unterschiedlichen Krippen zusammentragen würden“, meinte Jutta Zimmermann zufrieden. In Zusammenarbeit mit dem Forstrevier Ausbildungsstelle Hohenohl unter der Leitung von Förster Gottlieb Zimmermann konnten die dortigen Auszubildenden mit ihrer Motorsäge künstlerisch den Schriftzug „Krippenweg“ und viele Holzsterne als Wegweiser entwerfen und dann mit der Motorsäge kunstvoll aus Vollholz heraussägen. Außerdem gestalteten sie selbst einen Weihnachtsbaum mit Holzfiguren und bereiteten die Plätze der einzelnen Krippen unter Anleitung ihrer Ausbilder mit großem Einfühlungsvermögen entsprechend vor.

 

Die kleineren Krippen wurden am Samstag durch die Ehepaare Maier und Zimmermann entsprechend verteilt, so dass am Sonntag Pfarrer Jochen Baumann den Weg mit einem Gottesdienst auf dem nahegelegenen Parkplatz des Badsees einweihen konnte. Auch Gschwends Bürgermeister Christoph Hald war unter den Gottesdienstbesuchern. „Ich finde die neue Attraktion in Gschwend wunderschön“, strahlte er und kündigte an, dass auch er sich auf den Weg machen würde, um die Kreativität der Gschwender zu genießen.

 

Der Krippenweg bleibt bis Dreikönig (06.01.2021) stehen und kann in Ruhe besinnlich begangen werden. „Herzliche Einladung, den Krippenweg vor Ort zu besichtigen und selbst zu erleben. Eine lohnende Sache und eine gute Möglichkeit, abzuschalten und zur Ruhe zu kommen“, ermuntert Forstrevierleiter Gottlieb Zimmermann und sieht die Sache als eine eher wenig verbreitete besinnliche Form der Waldpädagogik. Die angehefteten Weihnachtstexte sollen hier unterstützend wirken. Abschließendes Fazit von Forstbetriebsleiter Martin Röhrs: „Klasse Aktion und ein gelungenes Kooperationsprojekt!“.

 

Parken am Badsee-Parkplatz, gleich östlich von 74417 Gschwend, Pfad startet 400m östlich entfernt am Waldrand beim Teilort Gschwend-Mühläckerle (48.939176, 9.753617)