Ein Wunder der Vielfalt!

Und zwar in mehrfacher Hinsicht: nicht nur wegen der Fülle der im Wald lebenden Tier- und Pflanzenarten, der so genannten biologischen Vielfalt. Sondern vielmehr auch wegen der Vielfalt an Leistungen, die der Wald erbringt, um all die Wünsche und Forderungen zu erfüllen, die unsere Gesellschaft an ihn stellt.

Diese sogenannte ‚Multifunktionalität‘ des Waldes ist es auch, die das Ökosystem für Mensch und Umwelt einzigartig und unverzichtbar macht. Ordnet man die Funktionen Kategorien zu, so kann man ökonomische, ökologische und soziale Leistungen unterscheiden.

Zu den ökonomischen Leistungen zählen zum Beispiel die Rolle des Waldes als Rohstofflieferant oder Arbeitsort. So wie der Rohstoff Holz untrennbar mit der Geschichte der Menschheit verbunden war, ist auch heute noch eine ganze Branche, das so genannte Cluster ‚Forst und Holz‘ vom Wald abhängig.

Die ökologischen Leistungen des Waldes kreisen um den Schutz des Ökosystems und den  Erhalt des Naturerbes für nachfolgende Generationen. Sie reichen vom Lebensraum kleinster Artvorkommen bis hin zur globalen Rolle der Wälder als CO2-Speicher innerhalb des Klimasystems der Erde.

Die soziale Komponente des Waldes umschließt in erster Linie seine Rolle als Erholungs- und Bildungsraum. Aber auch sein Einfluss auf unser Kulturgut, auf Sitten und Gebräuche, auf die Kunst sowie auf Sagen und Mythen fällt darunter.

Auch wenn sich die Funktionen des Waldes getrennt betrachten lassen. In einem dicht besiedelten Land wie Baden-Württemberg ist es wichtig, dass sie gleichzeitig und fortwährend in sämtlichen Wäldern erbracht werden. Dafür steht ForstBW mit seiner multifunktionalen nachhaltigen Forstwirtschaft.