Als Brennholzkunde haben Sie sich für einen ökologischen, nachwachsenden und zukunftsfähigen Energieträger entschieden. In Baden-Württemberg werden derzeit jährlich ca. eine Mio. Kubikmeter Holz zur Wärme- und/oder Stromgewinnung verwertet und dies überwiegend als Brennholz. 


Sie können Ihr Brennholz entweder ofenfertig bei einem Brennholzhändler kaufen und sich direkt zu Ihnen nach Hause liefern lassen oder Sie legen selbst Hand an und kaufen direkt beim "Produzenten" - der Forstverwaltung in Ihrer Nähe.


Bei den unteren Forstbehörden kann Brennholz als Brennholz lang ‚ab Waldstraße‘ oder als Flächenlos erworben werden. Brennholz lang wird an gut befahrbaren Wegen gelagert. Sie haben die Möglichkeit das Holz direkt im Wald am Weg aufzuarbeiten. Sie können sich das Holz auch nach Hause transportieren und daheim aufarbeiten. Da Sie bei dieser Art der Brennholzgewinnung einiges an eigener Arbeit einbringen, ist der Preis deutlich günstiger als für ofenfertiges Brennholz vom Händler.

Beim Flächenlos liegt oder steht das Holz im Waldbestand in einer abgegrenzten Fläche und muss selbst aufgearbeitet werden Diese Form der Brennholzwerbung - auch unter "Reisschlag" bekannt - ist die preiswerteste Möglichkeit des Bezugs von Brennholz.

 

Die Arbeit im Wald ist gefährlich. Egal, ob Sie ‚Profi‘ sind oder in Ihrer Freizeit Brennholz zum Eigenbedarf aufarbeiten. Aus diesem Grund gelten für die Brennholzaufarbeitung Regeln, auf deren Einhaltung wir – zu Ihrer eigenen Sicherheit – unbedingt bestehen müssen.


Brennholz und Flächenlose werden direkt von den unteren Forstbehörden bei den Landratsämtern angeboten. Dies erfolgt zum Teil auch auf Versteigerungen. Genauere Informationen zum Brennholz- und Flächenlosverkauf in Ihrer Nähe erhalten Sie bei der für Sie zuständigen untere Forstbehörde beim Landratsamt