Forstliche Stützpunke

Um den vielfältigen Anforderungen, die an unser Ökosystem "Wald" gestellt werden, Rechnung zu tragen, werden einzelne Bereiche aus dem Aufgabenspektrum der unteren Forstbehörden herausgegriffen. Mitarbeiter werden speziell geschult und mit diesen Aufgaben betraut.  In sogenannten forstlichen Stützpunkten stehen diese Spezialisten mehreren Forstbehörden mit ihrem Wissen zur Verfügung.


Organisation
Das heutige System der forstlichen Stützpunkte ist in Stützpunkte und Hauptstützpunkte gegliedert. Insgesamt gibt es 7 forstliche Hauptstützpunkte, dazu kommen forstliche Stützpunkte und forstliche Maschinenbetriebe. Die Hauptstützpunkte und Stützpunkte sind räumlich so angeordnet, dass möglichst alle Wuchsgebiete mit ihren unterschiedlichen Verhältnissen vertreten sind. Die Stützpunkte und Hauptstützpunkte betreuen jeweils ca. 3 - 6 Forstämter. Neben ihren Aufgaben für den Staatsforstbetrieb stehen sie anderen Waldbesitzern auch für die Beratung in Spezialfragen sowie Aus- und Fortbildungsaufgaben zur Verfügung. 

Der Leiter der jeweiligen unteren Forstbehörde ist gleichzeitig auch Leiter des zugehörigen Stützpunktes. Als technischer Leiter fungiert ein Beamter des gehobenen Dienstes, der auch das dazu gehörige Forstrevier leitet. Die Hauptstützpunkte sind im Regelfall personell durch einen Unterstützungsbeamten des gehobenen Dienstes verstärkt. An allen Hauptstützpunkten und Stützpunkten werden Forstwirtschaftsmeister in unterschiedlichen Funktionen eingesetzt.