16.01.2018

Geschäftsbereichsleitung Betreuungsreviere Baiersbronn – Sachgebiet Körperschaftswald Controlling / Umweltbildung

Bei der unteren Forstbehörde am Landratsamt Freudenstadt ist der Dienstposten der Geschäftsbereichsleitung Betreuungsreviere Baiersbronn – Sachgebiet Körperschaftswald Controlling / Umweltbildung zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Rahmen eines bis zum 31.12.2019 befristeten Zeitvertrags zu besetzen. Dienstort ist Freudenstadt.


Dabei erfolgt die Einstellung auf der Grundlage des § 14 Abs. 2 TzBfG. Vorbeschäftigungen beim Land Baden-Württemberg sind daher einstellungshindernd. Entsprechende Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden.

 

Das Beschäftigungsverhältnis richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Vergütung erfolgt bei Vorliegen aller tariflichen und persönlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Die untere Forstbehörde am Landratsamt Freudenstadt ist als Amt 31 dem Dezernat III Umwelt - Ländlicher Raum - Infrastruktur unterstellt. Sie gliedert sich in fünf Geschäftsbereichsleitungen (vier davon sind in der Zentrale in Freudenstadt angesiedelt) sowie der Außenstelle in Horb. Jede Geschäftsbereichsleitung hat zusätzlich zu ihrer Flächen-Zuständigkeit (4-9 Reviere) jeweils kreisweite, funktionale Zuständigkeiten. Staatswald und Nichtstaatswald sind auf der Ebene der Geschäftsbereichsleitungen und Reviere organisatorisch getrennt. Sowohl in der Außenstelle Horb als auch im gesamten Forstamt ist eine motivierte und besonders erfahrene Mitarbeiterschaft vorhanden.

 

Der Wald ist durch großflächige Nadelholz-Mischbestände geprägt. Besonders in den Hochlagen sind Naturschutzbelange im Wald (z.B. Auerwild) wie im Offenland von großer Bedeutung. Hinzu kommen umfangreiche waldpädagogische Aktivitäten und hohe Anforderungen des Tourismus und des Wintersports, die bei der Waldbewirtschaftung zu berücksichtigen sind.

 

Die Leitung des Geschäftsbereichs Betreuungsreviere Baiersbronn umfasst folgende Aufgaben:

  • Territoriale Zuständigkeit für rd. 5.782 ha Kommunal-, Stiftungs- und Kirchenwald sowie rd. 10.900 ha Privatwald in neun Revieren
  • Forsttechnische Betriebsleitung von 17 Forstbetrieben des Kommunal-, Stiftungs- und Kirchenwalds mit insgesamt rd. 5.782 ha Forstlicher Betriebsfläche. 
Hiervon entfallen rund:
    • 5.017 ha auf Gemeindewald der Gemeinden Baiersbronn, Seewald, Loßburg, Bad Rippoldsau – Schapbach sowie der Stadt Alpirsbach
    • 766 ha auf Stiftungs- und Kirchenwald (12 Betriebe) Beratung und Betreuung von ca. 8.218 ha Kleinprivatwald, 2.541 ha mittlerem Privatwald und 140 ha Großprivatwald (PW7)
  • Beratung und Betreuung von ca. 8.218 ha Kleinprivatwald, 2.541 ha mittlerem Privatwald und 140 ha Großprivatwald (PW7)
  • Personalführung für insgesamt neun Beamtinnen und Beamte des gehobenen technischen Forstdienstes sowie Fachaufsicht über einen kirchengemeindlichen Revierleitenden und 18 kommunale Waldarbeiterinnen und Waldarbeiter
  • Kreisweite funktionale Zuständigkeit in den Aufgabenbereichen Waldpädagogik und Umweltbildung, Grundsätze Controlling im Körperschaftswald, Genehmigungen organisierter Veranstaltungen bzw. Fahrerlaubnis im Wald, Bodenschutzkalkungen, Grundsätze Vergabe öffentlicher Aufträge.

Der Dienstort ist Freudenstadt. Der Holzverkauf im Nichtstaatswald obliegt einer organisatorisch getrennten kommunalen Holzverkaufsstelle mit kreisweiter Zuständigkeit und Sitz im Landratsamt Freudenstadt.

 

Änderungen der Organisation, Aufgabenzuweisung bzw. des Dienstortes bleiben vorbehalten.

 

Anforderungsprofil:

Voraussetzungen:

  • überdurchschnittlicher Abschluss eines Hochschulstudiums der Forstwirtschaft / Forstwissenschaften mit
  • Diplom (Universität) oder
  • konsekutivem Master (Universität) oder
  • konsekutivem und akkreditiertem Master (Hochschule; die Akkreditierung des Studiengangs ist von der Bewerberin/dem Bewerber in der Bewerbung nachzuweisen)
  • Laufbahnbefähigung für den höheren Forstdienst
  • gültiger Jagdschein

Die Bewerberinnen und Bewerber sollten darüber hinaus über folgende weitere Erfahrungen und Kompetenzen verfügen:

  • Führungskompetenz gegenüber den direkt unterstellten Revierleitungen und Beschäftigten
  • Organisationsgeschick, Durchsetzungsvermögen und ausgeprägte betriebswirtschaftliche 
  • Orientierung bei der Steuerung von personellen und finanziellen Ressourcen
  • Dienstleistungsorientierung
  • Kommunalpolitisches Fingerspitzengefühl
  • Kontaktfreudigkeit, Verhandlungsgeschick und Teamfähigkeit 
  • Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Entwicklungen 
  • Eigeninitiative und Verantwortungsfreude 
  • Kenntnisse in der Anwendung von forstlichen IuK-Verfahren, insbesondere FOKUS 2000 sind von Vorteil.

Wir möchten den Anteil der Frauen im Ressortbereich des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz weiter erhöhen und sind deshalb an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert.

 

Die Stelle ist grundsätzlich teilbar.

 

Schwerbehinderte Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt.

 

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns auf Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen. Bitte senden Sie diese bis zum 05.02.2018 unter Angabe der Kennziffer 0831/FDS/2101 an das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg - Personalreferat - , Postfach 10 34 44, 70029 Stuttgart oder per E-Mail (bitte zusammengefasst in einer Anlage im pdf- oder tif-Format, max. 3 MB) an bewerbungen(at)mlr.bwl.de. Bitte geben Sie bei Bewerbungen per E-Mail die oben genannte Kennziffer unbedingt auch im Betreff Ihrer E-Mail an.

 

Für nähere Informationen steht Ihnen Herr Simon Stahl (Fachdienstleiter und Leitender Fachbeamter Forst, Telefon 07441-920-3000) gerne zur Verfügung.